Not und Elend … :-(

Die letzten drei Monate waren für mich durch schwere Krankheit und Todesfall in der Familie sehr nervenaufreibend. Das Bogenschießen war immer meine „Therapie“ … bis ich vor drei Wochen eine schwere Lungenentzündung bekam. Da war Schluss mit dem Schießen. 😦

Nun wollte ich heute endlich wieder die ersten paar Pfeile werfen … und es ging nicht! Obwohl ich meinen Bogen auf Minimum zurück gedreht habe, konnte ich den Bogen nicht mehr ziehen! Während der Tennisarm nun endlich kein Thema mehr ist, ziept die Schulter noch etwas, aber ein Zugschmerz kommt direkt aus dem Bizeps! Und ich fühle mich völlig kraftlos und schlapp!

Weil ich mit meinem schönen Phenom SD eh‘ immer etwas zuviel gepowert habe, habe ich mir am Montag den gleichen Bogen „eine Nummer kleiner“ = 40 lbs bestellt. Leider kommt der aber erst in ca. 6-8 Wochen …

Das heißt: kein internes JBC-Vereinsturnier und Abmeldung von der Bowhunter-DM!

Denn leider gibt es keine Alternative, mit der ich in so kurzer Zeit turniertauglich werde. Meinen „linken“ 25 lbs-Langbogen kann ich beispielsweise nicht mehr schießen, weil ich den Handschock im rechten Arm nicht mehr vertrage. Und der Jagdrecurve ist ebenfalls Linkshand und mit 30 lbs derzeit zu schwer.

Sehr niedergeschlagen habe ich mir einen der Leihbögen herausgeholt. 20 lbs, natürlich sehr einfach zu ziehen. Aber an das Intuitivschießen muss ich mich erstmal wieder gewöhnen (und zwar bitte ohne Target Panic!) und selbst meine 810er Carbon One für den Langbogen sind für diesen Recurve zu steif. Da muss ich schon froh sein, wenn die Pfeile geradeaus fliegen …

Und jetzt stehe ich da, ohne einen für mich schießbaren Bogen …

Wenn mir keiner meiner FITA-Kameraden kurzfristig einen Olympic Recurve oder Blankbogen, RH mit ca. 25-28 lbs inklusive komplettem Zubehör leihen kann (mein Trainer hat seine Schülerbögen leider alle verliehen!), kann ich bis zum Eintreffen des neuen Compounds nicht mehr sinnvoll schießen, müsste mich auf Therabandübungen und Krafttraining beschränken – und das macht mich unsagbar traurig … 😦