Bogenpresse

Jeder Compound-Schütze kennt das Problem: für Arbeiten und Finetuning braucht es ein Hilfsmittel. Viele gehen dann zum Händler des Vertrauens … der hat Erfahrung und die erforderliche Bogenpresse!

Möchte man selbst etwas tun, muss man sich umschauen. Die kleinen Stahlseil-Pressen arbeiten auf Zug und sind sicherlich bei kleinen Aufgaben nützlich. Ich habe einnmal dabei zugesehen, und irgendwie traue ich den Dingern nicht. :-/

Da wir nachbarschaftlich Compound schießen, eine eigene Trainingsanlage haben und es im Freundeskreis noch einige Bogenschützen mehr gibt, wurde 2019 eine Bogenpresse gesucht – und gefunden! Wir haben sie aus Spanien importiert: www.sniperarchery.com

Fotos zum Beitrag

(Leider ist meine kostenlose Mediathek in WordPress voll, so dass ich derzeit auf meine Foto-Seite ausweiche. Einzelbilder kann man über die html-Funktion gut einbinden, aber Alben nicht. Das nervt!)

Wir haben die Basis-Version der Bogenpresse (ohne Schussvorrichtung), die für unsere Zwecke völlig ausreicht.
Je nach Bogenmodell muss man die Halte-Finger austauschen. Vielleicht sind die „Marken-Pressen“ noch besser, aber sie sind deutlich teurer. Und wir schrauben ja auch nicht täglich an den Bögen. 😉
Beim Umbauen der Finger ist uns mal ein Federring abhanden gekommen, aber die paar Cent muss man eben investieren.
Die Bogenpresse ist auf einer kleinen Werkbank montiert. Wichtig ist, diese entweder an die Wand zu dübeln oder zu beschweren, weil sonst die Gefahr besteht, dass sie beim Arbeiten kippt!