Bowhunter Wuppertal

Heute habe ich die Bowhunter-Liga in unserem Parcours geschossen. Ganz andere Perspektive, aber ebenfalls sehr schön! Obwohl ich selbst die Abnahme für den DFBV gemacht habe, habe ich mir die Entfernungen nicht gemerkt – zumal ich in Yard gemessen hatte und selbst natürlich in Meter schieße. Insofern war es für mich neu.

Obwohl ich derzeit so viel um die Ohren habe, konnte ich mich bereits beim Einschießen entspannen und auf die Handlung des Schießens einlassen. Vielleicht weil es ziemlich warm war; vielleicht, weil ich beginne es wahrzunehmen, fühlen und mich gezielt runterfahren lerne.

Und ich durfte mich über viele schöne Treffer freuen! Ein paar 5er (Körper), ein paar 10er (Innenkill, leider kein Spot), und sehr, sehr viele 8er (Außenkill)!
Drei „M“ waren dabei. Zweimal habe ich mich einfach am ersten Pflock verschätzt, konnte das am zweiten Pflock aber verbessern. Und einmal habe ich „Verrissen“ (so ein Schuss passiert, wenn ich zuviel ans Zielen denke und im Korrigieren löse), eine Ausprägung meiner Target Panic. Aber ich habe eben nur EINMAL verrissen! Ich habe dann noch einen Pfeil nachgeschossen, einfach um mir zu zeigen, dass ich es besser kann- eine 5, aber völlig in Ordnung (und die habe ich nicht mitgezählt). Ich freue mich, dass ich heute so schön schießen konnte, habe etwa 80% der Höchstpunktzahl erreicht!

Stolz bin ich auf die „Hähne“. Ich habe nämlich NICHTS gesehen! Die Sonne stand so „schräg“, dass nicht mal die Sonnenblende am Scope geholfen hat. Ich  musste mir also an den Zielen irgendwelche Anhaltspunkte suchen, um die dann durch das Scope zu visieren … Beim ersten Tier zweimal absetzt, beim zweiten einmal … und dann den Schuss doch gemacht – der Rest war Intuition …Und ich durfte mich über eine 18 freuen!

Auf unserem Gelände leben Rehe. Sie sind sehr entspannt, weil sie wissen, dass ihnen bei uns nichts geschieht. Als ich heute zum Hochstand kam, erhob sich ein Reh aus dem Totholzhaufen. Wir schauten uns eine Weile an, dann ging es davon. Eine schöne Begegnung!

Das Schießen tat mir heute wieder so gut, ich habe mich dabei sehr gut erholt! Und da ich im Oktober zur DM und kommendes Jahr zur WBHC möchte, war dies ein schöner Einstieg in das Training im Gelände.
Und wie es mir mein Trainer ja immer wieder nahe legt: je entspannter ich schieße und den Fokus auf die Handlung lege, desto „besser“ geht es auch. Da werden dann auch die Punktzahlen egal, weil man einen schönen Tag hatte!

Hier noch ein paar Fotos von der Bowhunter-Liga „Wuppertal I“ am 09.07.2016: Album