Pause …

Meine gesundheitliche Situation lässt es immer noch nicht zu, mehr als 20-30 Pfeile pro Session zu schießen. Ein regelmäßiges Training ist derzeit nicht möglich, trotzdem freue ich mich über diese wenigen Stunden, die ich mit dem Bogen verbringen kann.

Wichtig ist, dass man sich von und in solchen Lebensphasen nicht herunter ziehen lässt. Heute las ich diesen schönen – und so wahren – Text von Mentaltrainer Alan Goldberg:

„Appreciate the life that you have. Celebrate the skills and talent that are a part of you. Be grateful for your God-given gifts, your physical body, personality, intellect, and aptitudes. Far too many of us get caught up in playing the dead end games of “the grass is always greener” and “if only I could be like Mike.” The fact of the matter is that while we are very busy distracting ourselves with all that we think we’re unhappy with, with all that we think we lack, we are blindly missing how very rich we already are. Yes, the grass may be somewhat greener in someone else’s front lawn. However, there are far more yards out there that don’t have any grass at all. Our society typically sets us up to always look outside of ourselves for our happiness. The sad fact of life is that as long as you look outward for the light to light up your life, you’ll remain in the dark. You may have physical handicaps and shortcomings as an athlete/person. You may suffer great hardships and disappointments in your life and through your sports career. Understand that these are there to make you a stronger person. These are there to hone your mental toughness and kindle your determination. Appreciate what you do have. Don’t waste energy on what you think you’re lacking. There are always those much worse off than yourself.“

Dies gilt allgemein im Leben!

Da sich bei mir allgemein gerade viel verändert, bin ich sehr dankbar, dies alles bewusst wahrnehmen zu können – und ich freue mich auf das was kommt!

Da mir Lernen und sich weiter entwickeln ja trotzdem Spaß macht, „schieße“ ich derzeit mehr mit der Kamera. Neben der digitalen habe ich auch die analoge Fotografie für mich entdeckt. Es ist spannend, den Weg vom Filmmaterial bis zum ausbelichteten Bild selbst zu gehen und nicht einem Labor zu überlassen.
Ein paar Bilder zeige ich auf meiner Seite www.nicht-nur-katzen.photos

Und hier noch ein wenig „cat-content“ 😉

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Hawkeye

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

„Catniss Everdeen“

beide Bilder von Jenny Parks