Die Zughand

Nach und nach wird mein Training differenzierter. Habe ich noch vor relativ kurzer Zeit viel auf Quantität geschossen, zwingt mich die Gesundheit mehr auf die Qualität zu achten. Natürlich wollte mein Trainer das bereits viel früher, aber wie das eben so ist: man muss seine eigenen Erfahrungen machen. Da ich nun verstärkt bzw. endlich mit dem Körpergefühl arbeite, kann ich auf meine Abläufe besser achten.

Achtet mal auf die Zughand bei Stephan Hansen!
So lerne ich es bei CC im Training ebenfalls: locker die unteren Fingerglieder „anlehnen“, Zeige- und Mittelfinger am Referenzpunkt des Kiefers, Hand entspannt lang werden lassen.
Für viele eine ziemlich ungewöhnliche Handhaltung (für die ich mich immer wieder rechtfertigen muss, sogar bei anderen Trainern!), aber wie man bei Stephan sieht: es wirkt! 😉

Natürlich ist das alles von der persönlichen „Konfiguration“ des Körpers und der Art des Release abhängig. Bei mir passt es so, bei anderen nicht. Deswegen ist es immer gut, einen Trainer zu haben, mit dem man seine „Baustellen“ erarbeitet.