FITA meets 3D

Am Ostermontag hatten wir in Wuppertal Gäste der „anderen Fakultät“. Einige Mitglieder des TV Schiefbahn, die bei der Krefelder Pirsch mitspielen möchten, wollten 3D üben!
Da ich bei den Schiefbahnern in der Halle trainieren kann, habe ich mich entschlossen, diesmal der Gastgeber zu sein.
Nach dem Einschießen gab es daher erstmal Kaffee. Dann bildeten sich zwei Gruppen: die „Mädels“, betreut von Trainer Michael und die „Jungs“ mit Steffen und mir.

IMG_0006

Wir hatten alle viel Spaß im Parcours und „trafen“ uns hinterher wieder auf den restlichen Kaffee und die mitgebrachten Brotzeiten und Schokohasen.

Natürlich musste ich immer wieder schmunzeln, wenn Stabis oder „Spinnen“ im Wald einfach im Weg waren. Als Valentin auf „Hennes“ schießen wollte, hob er mit dem Stabi immer die als Schlammschutz ausgebrachte Holzwolle an. :>>

Aber sie haben sich gar nicht schlecht angestellt, auch als echte 3D-Neulinge. Da sieht man, dass die FITAnesen von ihrer eingeübten und bewährten Technik profitieren!
Die Jungs und Mädels hatten zwar an den unbekannten Entfernungen und dem Thema „Gelände“ zu knabbern (ist natürlich völlig anders als in der Halle oder auf dem Platz und bei bekannten Entfernungen) , aber den Schussablauf hatten sie einfach „drin“.
Das ist ja, was mir fehlt: die reproduzierbare Technik. Denn dann würde es bei mir auch besser klappen.

Ich hatte leider meine gewohnte Ankerphobie, aber wie ich bereits mehrfach festgestellt habe: je „schwerer“ der Schuss, desto eher gelingt mir ein ordentlicher Aufbau! So habe ich am Steilschuss ca. 20m nach oben als Einzige die Zigarettenpackung im ersten Pfeil „erlegt“.
Ähnlich bei der Bärengruppe in Hellenthal, bei der ich zwei der drei Ziele im „ersten“ ins Kill getroffen habe.

Jedenfalls hatten wir viel Spaß beim „Treffen zweier Welten“! Denn auch wenn wir unterschiedliche Schwerpunkte haben: wir sind alle Bogenschützen und einer kann vom anderen lernen!

********************************

Gestern ist endlich der Frühling „mit Macht“ ausgebrochen. Also konnte ich die nachmittägliche Katzenbetreuung mit dem Fahrrad aufsuchen – im T-Shirt!
Schnell noch den Bogen ans Fahrrad getüddelt…

Foto1150
„bike & bow“

… und nach der Betreuung in den Wald!

Foto1169
„Versuch“ einer Gegenlichtaufnahme

Foto1173

In diesem Waldstück gibt es leider keine guten Ziele. Das einzige was ich fand, waren alte Verbissschutz-Lochhülsen, aus denen die Bäume längst herausgewachsen sind (leider wurde der Wald aber nicht von dem Plastikmüll gesäubert).

Foto1177

Foto1178

Wie in der Woche zuvor zeigte sich: Roven „geht“. Da kann ich den Schuss aufbauen und ankern!
Ich habe dann sogar noch ein paar Zugübungen mit und ohne Pfeil gemacht, also aufbauen, ankern, in die Linie gehen – und absetzen. Hat funktioniert! Und ich muss dazu nicht mal die Augen schließen, um mich auf mich und den Ablauf konzentrieren zu können…
Und die ganze Zeit ohne Armschutz (hatte ich vergessen anzuziehen) und Tab (hatte ich zuhause vergessen). 😉
Die ersten Stechmücken musste man einfach ignorieren…

Trainingskollege Andy meinte letzten Freitag beim Hallentraining, dass der Bogen zu schwer für mich sei. Das war aber nach 1,5 Stunden Schießen, da war ich natürlich schon nicht mehr ganz „frisch“. Er hat nämlich festgestellt, dass ich die Schultern hochziehe und deshalb völlig verspannt bin. Ist mir nicht aufgefallen! Aber das Thema habe ich ja generell, auch im „normalen“ Leben. Lediglich in der Reha habe ich die Schultern bewusst senken können… Werde ich wohl üben müssen.

Jedenfalls hat mir das Roven wieder viel Spaß gemacht! Es zeigt mir, dass ich es doch „kann“!

2 Kommentare

  1. CyberAndy · April 10, 2015

    Weil es sich ergeben hat, habe ich mir heute wieder einen Platz zum Roven gesucht. Aus kleineren Totholzstücken habe ich mir ein Ziel zusammen gesteckt.
    Etwa 20 Schuss konnte ich in Ruhe und ausgereift machen, bevor der Pfeil beim Abprallen zerbrochen ist.
    Das Roven erfordert viel Ruhe, denn da ich nur mit einem Pfeil losgehe, muss ich ja nach jedem Schuss wieder „sammeln“: den Pfeil und mich!
    Danach habe ich noch ein paar Zugübungen gemacht, gespürt, gefühlt…
    Ich konnte die Schultern wieder aktiv senken, und gut in die Linie gehen. Nach langer Zeit mal wieder gespürt, wie sich die Linie beim Langbogen richtig und gut angefühlt hat (dann liegt die Sehne leicht seitlich an der Nase an). Das nun verinnerlichen…

    Liken

    • CyberAndy · April 10, 2015

      Letztes Hallentraining in Schiefbahn für diese Saison. Und der Wald hat mir wirklich geholfen! Ich konnte heute deutlich ruhiger schießen.
      Allerdings habe ich mir beispielsweise die Scheibe von den 18m weggeschoben auf verschiedene Distanzen. Und wenn ich merkte, dass ich wieder unruhig wurde, habe ich auch mal ausgesetzt.
      Michael ist es auch gleich aufgefallen und er konnte mir noch Hinweise zu meinen Schultern geben.
      So bin ich heute endlich mal wieder vorwärts gegangen! Noch weit entfernt von gut, aber wenigstens kein Desaster mehr!

      Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.